Internes Curriculum für die Klassenstufen 7- 11

 

Klassenstufe 7

 

1) Farbe I; Grundlagenübungen Farbenlehre (Farbe als Material und Mittel / Wasser,

 Ölfarbe, Pigmente, Bindemittel)

  • zwölfteiliger Farbkreis
  • Monster, Fabelwesen (Farbe-an-sich-Kontrast)
  • Saurier in Urlandschaft (Warm-Kalt-Kontrast)

2) Grafische Elemente: Punkt, Linie, Fläche (z.B. Schraffur)

  • Holzmaserung, Astlöcher (Bleistiftzeichnung)
  • Drachenflieger (Filzstift-, Buntstiftzeichnung)
  • Insekten (Feder-, bzw. Skriptolzeichnung)
  • Nashorn

3) Bildbetrachtung (Lesetechniken, Textverständnis, erweiterte Sprachkompetenz,

     Schlüsselbegriffe; siehe Schulprogramm!)

  • Bildanalyse (Vordergrund, Mittelgrund, Hintergrund)
  • Bilddiktat (Malen nach vorgegebenem Text)

4) Einfache Perspektiven (Horizontlinie, Größenstaffelung in den Vorder- bzw. Hintergrund;

     keine geometrischen Konstruktionen)

  • Heißluftballonrennen (Größenunterschiede in verschiedenen Entfernungen)
  • Einfache geometrische Körper (in Fluchtpunktperspektive)

Anmerkung:

Im Wahlpflichtunterricht werden die o.g. Inhalte erweitert und vertieft: z. B. in Form von

Gestaltungstechniken, verschiedenen Materialien, bedeutenden Künstlern (best. Malern),

historischen Zusammenhängen u.a.m.; hier u.a. Frottage, Abklatschverfahren etc.;

Weitere Inhalte: Höhlenmalerei, Ägyptische Kunst, Frühkulturen (Inka, Maya etc.)

 

Klassenstufe 8

 

1) Farbe II (Studien, Mischungen, Stimmungen)

  • Winterbäume (spez. Deckweiß-Mischungen)
  • Jahreszeiten (z.B. Herbststimmung)

2) Schrift und Zahl als grafisches Element

  • Wortbilder: Feuer, Wasser, etc. ( Semantik wird auch durch optische Gestaltung sichtbar)
  • Namenschild (die einzelnen Buchstaben des Namens werden so gestaltet, dass die versch.                     Hobbys des Autors erkennbar sind)

3) Grafik, Sachzeichnen

  • Eigener Geldschein (Gestaltung einer fiktiven Banknote / Aktie / Scheck durch Kombination                    von Wort, Zahl und Bild)
  • Briefmarke abzeichnen (evtl. mit Lupe feine grafische Strukturen erkennen und vergrößert                reproduzieren)

4) Einfache Perspektive

  • Splitter im Weltraum (auch schon etwas anspruchsvollere geometrische Quader, die sich                        auf einen Fluchtpunkt hin bewegen)

5) Kunstgeschichte (Recherche, Materialbeschaffung aus versch. Quellen; siehe  Schulpro-

     gramm!)

  • Werke und Wirken ausgew. Künstler

Anmerkung:

Im Wahlpflichtunterricht werden die o.g. Inhalte erweitert und vertieft: z. B. in Form von Gestal-              tungstechniken, verschiedenen Materialien, bedeutenden Künstlern (best. Malern), historischen Zusammenhängen u.a.m.

Weitere Inhalte: Niki de Saint Phalle, James Rizzi, Keith Haring, „Wackelbilder“

 

Klassenstufe 9

 

1) Farbe III (Stimmungen)

  • Silhouette vor Abendhimmel (Hintergrund: Sonnenuntergang, im Vordergrund erscheinen                    bestimmte Gegenstände / Tiere / Menschen nur als schwarze Flächen)

2) Perspektive

  • Stadt-, bzw. Häuseransicht (in Fluchtpunktperspektive)
  • Blick aus dem Fenster (spez. Groß-Klein-Relation, vorne: Fenster, Fensterbrett, Teile der                      Innenwand; hinten Ausschnitte der Straße, gegenüberliegende Hausseite, etc.)
  • Raumdarstellung ( eigenes Zimmer, Partyraum, Wohnzimmer, etc.; Möblierung soweit                             möglich)

3) Sachzeichnen

  • Alltagsgegenstände (Federmappe, Anspitzer, etc)
  • Pflanzen, Blumen, Bäume (nach Vorlagebögen)

4) Medien (Daten analysieren und aufbereiten; s. Schulprogramm!)

  • Eigenes Spiel (Kriterien für einen selbst entwickelten Spielverlauf müssen gefunden                                   und mit der optischen Gestaltung einer Spielfläche kombiniert werden)

5) Kunstgeschichte (Werke und Wirken ausgew. Künstler an Beispielen, spez.: Impressio-

     nismus)

  • Sommerlandschaft (in impressionistischer Malweise)

Anmerkung:

Im Wahlpflichtunterricht werden die o.g. Inhalte erweitert und vertieft: z. B. in Form von                Gestaltungstechniken, verschiedenen Materialien, bedeutenden Künstlern (spez. Malern),                         historischen Zusammenhängen u.a.m.; hier z.B. Schablonendrucke.

Weitere Inhalte: Expressionismus (Picasso), Surrealismus (Magritte), Stillleben, Comics

 

Klassenstufe 10

 

1) Perspektive

  • Eisenbahnschienen (Verkürzungsmechanismus in die Tiefe bei der Fluchtpunktperspektive)
  • Eckhaus (Darstellung eines Hauses an einer Straßenkreuzung in Zweipunktperspektive)

2) Kulturepochen (ausgewählte Beispiele von Romanik bis Barock)

  • Kloster Jerichow (Zeichnerische Darstellung eines romanischen Bauwerkes, z.B. mit Hilfe                         der Rastertechnik; wichtig: nicht Maria Laach verwenden wegen Oberstufe)

3) Präsentation in Form eines Plakates, einer Wandzeitung oder einer PowerPoint-Präsen-

     tation (s.Schulprogramm!)

  • einer Epoche
  • eines Stils
  • eines Kunstwerkes (Darstellung jeweils an einem eigenen Werk)

4) Drucktechniken, beispielsweise Durchdruck (Frottage), Hochdruck (Linolschnitt);

 

Anmerkung:

Im Wahlpflichtunterricht werden die o.g. Inhalte erweitert und vertieft: z. B. in Form von                  Gestaltungstechniken, verschiedenen Materialien, bedeutenden Künstlern (spez. Malern),                        historischen Zusammenhängen u.a.m.; hier z.B. Möglichkeiten einer Präsentation.

Weitere Inhalte: Spezielle Architektur (Hundertwasser), Hauswandbemalungen, Pop Art (Warhol)

 

Klassenstufe 11

 

Die Inhalte der Stufe 11 sind in zwei Bereiche aufgeteilt:

 

1. Halbjahr: Darstellung des Menschen; dies beinhaltet Themengebiete wie:

  • Portrait (Theorie: historische Grundlagen, Gattungen, Funktionen)
  • Portraitzeichnen
  • Selbstportrait

Kubismus und kubistische Darstellung des Menschen

 

2. Halbjahr: Die Welt der Dinge, dies beinhaltet alles, was mit

  • Stillleben und dessen
  • geschichtlicher Entwicklung

zu tun hat. Für den Unterricht der Mittelstufe bedeutet das, das die o. g. Themen   n i c h t                               bereits im Unterricht, bzw. Wahlpflichtunterricht vorkommen sollen. Sollte sich dies absolut                            nicht vermeiden lassen, dürfen die Themen nur in allgemeiner Form kurz angerissen werden,                     etwa als Vorbereitung auf eine spätere Oberstufe.